Herzlichen Glückwunsch! Sie oder Er hat ja gesagt!

Dann beginnt jetzt die Planung!

Passend dazu bekommst du von mir den Guide zum perfekten Anzug. Und ich gehe noch ein Stück weiter! In diesem Artikel erfährst du auch:

  • wie du dich an deinem Hochzeitstag im Anzug richtig wohlfühlst,
  • welche Schuhe du am besten trägst
  • und welche Einstecktuch-Faltung angebracht ist.

Los geht’s!

Deine Hochzeit ist etwas ganz besonders. Du möchtest mit deinem besten Fuß vorwärts in ein neues Leben gehen! Ein passender Anzug kann dir dabei helfen:

Du wirst dich durch den Anzug noch selbstbewusster fühlen. Das haben Anzüge einfach an sich.

Und mein Freund – du denkst länger über dein Outfit nach. Es werden nicht einfach die Jeans und das weiße Shirt – es wird ein schneidiger Anzug. Die Gedanken, die du für dein Outfit aufbringst, sieht man! Und wenn deine Enkel die Hochzeitsfotos sehen, verstehen sie genau, warum Oma damals “Ja” gesagt hat!

Fühl dich wohl im Anzug!

Nur wenige Männer tragen Anzüge, weil sie es wollen. Aber die Männer, die es wollen, sehen umwerfend aus! Schau dir zum Beispiel die Jungs von der Gentleman’s Gazette an.

Der Grund, warum sie so gut aussehen? Sie haben geübt. Denn tatsächlich ist das eine Übungssache. Zu Anfang kommst du dir wahrscheinlich komisch vor, weil du ohne Anlass einen Anzug trägst. Aber mit der Zeit wirst du selbstbewusster. Genau das siehst du später auf den Hochzeitsfotos!

Darum meine Bitte an dich: Trage schon vor der Hochzeit einen Anzug. Wie wäre einmal die Woche?

Der passende Hochzeitsanzug: Die Farbe

Bevor wir auf die Passform eingehen, lass uns kurz über die Farbe sprechen.

Besonders klassisch ist der schwarze Anzug. Aber von dem rate ich dir ab – es sei denn, du möchtest eine Hochzeit mit dem Black Tie Dresscode feiern. Wenn nicht, wähle aus den folgenden Farben aus:

  • Navy Blue
  • Charcoal
  • Grau

Aber warum Antoine?

Ein Anzug in den drei Farben sieht festlich und formel aus, aber nicht so streng wie ein schwarzer Anzug. Und du kannst den Anzug auch zu anderen Veranstaltungen tagen.

Der passende Hochzeitsanzug: Das Jacket

Es gibt drei Bereiche auf die du beim Jacket besonders achten musst: Schulter/Kragen, die Ärmellänge und die Länge des Jackets. Zur Hose komme ich danach. Fangen wir mit den Schultern an.

Passende Schultern:

Die Schulter des Jackets sollte genau mit deiner Schulter abschließen.

Bräutigam im Anzug für Hochzeit

Photo by Benjamin Rascoe on Unsplash

Sobald deine Schulterrundungen zusehen sind, ist das Jacket zu klein. Die andere Variante wäre, dass deine Schultern komplett im Jacket verschwinden. Dann ist es zu groß.

Mit der passenden Schulter kommt dann meist auch der passende Kragen. Achte trotzdem beim Jacketkragen darauf, dass immer ein Drittel des Hemdkragens zusehen ist.

Schau auch, dass der Kragen nicht nach hinten absteht. Er muss lückenlos an deinem Hals anliegen.

Die passende Ärmellänge:

Die Schultern sitzen? Top. Wie sieht es mit den Ärmeln aus?

Stell dich aufrecht hin. Lasse deine Arme entspannt hängen. Wenn die Ärmel jetzt deine Hand berühren, sind sie zu lang.

Jacketärmel sollten immer 1,5 cm der Hemdmanschette sichtbar sein lassen.

Wenn dem nicht so ist, lasse die Jacketärmel kürzen!

Die passende Jacketlänge:

Ein Jacket sollte ¾ deines Pos bedecken. Es bedeckt dann knapp die Knöpfe der Gesäßtaschen.

Du kannst die Länge aber auch anders checken:

Knöpfe den oberen Knopf zu (der unterste Knopf wird nie geknöpft). Dann lasse deine Arme entspannt zu beiden Seiten hängen. Das Jacket sollte jetzt bis zum Beginn deiner Hand reichen.

Schau auch, wieviel Platz zwischen dem Jacketknopf und deinem Bauch ist. Das Jacket muss auch geschlossen glatt anliegen.

Wenn der Knopf geschlossen ist und das Jacket spannt, ist es zu klein.

Anzug vom Bräutigam zu klein

Photo by Benjamin Rascoe on Unsplash

Wenn das alles sitzt, passt dein Jacket und es kann mit der Hose weiter gehen.

Der passende Hochzeitsanzug: Die Hose

Bei der Anzughose gibt es wie beim Jacket drei Bereiche, auf die du schauen solltest: Die Länge, die Weite und das Gesäß.

Also dann, gehen wir die Bereiche einzeln durch.

Die passende Weite:

Eine Anzughose muss so gut passen, dass du sie auch ohne Gürtel tragen kannst. Warte, eine Anzughose ohne Gürtel? Sieht das nicht komisch aus? Lass mich erklären!

Wenn eine Anzughose Gürtelschlaufen hat, trage dazu einen Gürtel. Dennoch sollte die Anzughose auch ohne einen Gürtel passen.

Und dann gibt es noch die Hosen nach dem Englischen-Style. Die haben keine Gürtelschlaufen und werden komplett ohne getragen.

Hier musst du dich entscheiden, was dir besser gefällt. Ich mag die englischen Hosen.

Also, sitzt die Hose ohne Gürtel? Super, weiter geht’s.

Die richtige Länge:

Bei keiner anderen Hose ist die Länge so wichtig. Denn eine zu lange Anzughose lässt dich sofort wie ein Zwerg aussehen – egal wie groß du bist!

Ob die Länge der Anzughose passt, siehst du daran, wie sie auf deinem Schuh aufliegt:

No Break: Die Hose sitzt ohne Falte auf dem Schuh auf.

Quarter Break: Die Hose sitzt leicht auf dem Schuh auf und beginnt eine Falte zu schlagen.

Half Break: Die Hose schlägt eine Falte auf dem Schuh – es dürfen keine zwei sein!

Sonst ist die Hose zu lang.

Es hat sich bewährt, als großer Mann den Half Break zu wählen und als Mann unter 1,70 m den No Break zu tragen. So kannst du optisch noch Zentimenter herausholen.

Passt die Hose am Po?

Genau dort muss die Hose sitzen. Die Hose soll deinen Po unterstreichen. Aber nur zart, nicht wie eine Leggins!

Wieviel kostet so ein Anzug, bei all den Punkten auf die zu achten ist? Dazu komme ich jetzt. Aber keine Sorge, es ist weniger als du vermutlich gerade denkst…

Anzug-Budget:

Ein durchschnittlicher Marken-Anzug kostet 500€ und ist ohne Markenschild nur noch ca. 150€ wert. Würdest du für mehr Qualität auf eine Marke verzichten?

Ab einem Budget von 500€ solltest du einen Maßanzug kaufen. Aber nicht bei einem Maßschneider, sondern bei einem Maßkonfektionär.

Dort kannst du, wie bei einem Schneider, den Stoff aussuchen und eigene Wünsche einbringen. Schau dich in deiner Stadt um. Gibt es dort einen Maßkonfektionär? Dann geh dort hin.

Wenn du für deinen Anzug allerding richtig Geld ausgeben möchtest – ich rede von 5.000€ – dann schau nach einem Maßschneider. Es ist deine Entscheidung.

Fakt ist: Ein passender Anzug ist wertvoller als ein teurer, der nicht passt! Denn du möchtest am Altar nicht dein Gelübde sprechen und gleichzeitig die Hose hochziehen, oder?

Wichtig: Plane für den Kauf eines Maßanzug mindestens 2 Monate ein!

Und wenn mein Budget keine 500€ hergibt?

Dann empfehle ich dir Karstadt oder Peek & Cloppenburg. In beiden Läden habe ich bereits gute Erfahrungen gemacht.

Das Schöne dort ist, dass du gleich im Geschäft den Anzug anpassen lassen kannst, wenn es nötig ist. Allerdings nicht so individuell, wie bei einem Maßanzug.

Das Hemd

Zu einem guten Anzug gehört auch ein gutes Hemd. Und wie du das findest, verrate ich dir jetzt!

Am einfachsten ist es, wenn du dir das Hemd gleich von dem Maßkonfektionär mitschneidern lässt. Ansonsten empfehle ich dir Eterna.

So, worauf gilt es bei einem Hemd zu achten?

Ein Hemd muss an drei Stellen sitzen: Schultern/Kragen, an den Ärmeln und in der Länge.

Die Schulter und der Kragen:

Die Naht, wo der Ärmel an der Schulter beginnt, sollte dort sitzen, wo deine Schulterrundung beginnt.

Machen wir weiter mit dem Kragen.

Wenn du ihn schließt, darf nicht mehr Platz als für den Zeigefinger zwischen deinem Hals und dem Hemdkragen sein. Dann passt der Kragen. So einfach ist das.

Die Ärmel:

Hemdärmel müssen dein Handgelenk bedecken, wenn du die Arme nach vorne ausstreckst.

Die Hemdlänge:

Die findest du ganz leicht heraus. Stecke das Hemd in die Hose und hebe die Arme über den Kopf. Rutscht es raus? Dann ist es zu kurz. Das Hemd sollte wie das Jacket bis zu ¾ deines Pos bedecken.

Die Hemdfarbe:

Wenn du es klassisch magst, empfehle ich dir ein weißes Hemd. Das sieht immer gut aus, außer mit Kaffeefleck.

Wenn du allerdings mehr Farbe im Outfit haben möchtest, probiere leicht pink- oder leicht lavendelfarbene Hemden aus. Beide Farben sehen umwerfend aus.

Und eins noch! Steck das Hemd immer in die Hose!

Die Schuhe

Weiter oben habe ich von dem “Schritt vorwärts” gesprochen – und den machst du am besten in gut sitzenden Schuhen!

Für die Hochzeit empfehle ich dir einen schlichten Oxford in schwarz. Der passt zu allen drei Anzugfarben, die ich dir vorgestellt habe. Und Oxfords sehen zu jeder Jahreszeit gut aus.

Wenn du jetzt sagst: “Antoine, wir heiraten im Sommer! Oxfords sind mir zu warm!”, dann habe ich noch eine Idee für dich. Schau dich nach einem Paar schwarzen Loafers um.

Die Schuhe sind etwas peppiger und werden gerne in Italien getragen. Und ich denke, die Herrschaften dort wissen, mit Wärme umzugehen.

Ganz wichtig! Kauf dir die Schuhe schon 2 Monate vor der Hochzeit und laufe sie ein!

Lederschuhe können zu Beginn unbequem sein. Aber sobald du sie eingelaufen hast, passen sie besser als alles, was du bisher getragen hast.

Und mal gesetzt den Fall, du möchtest keine Lederschuhe tragen, gehe zu Avocado Store. Dort hatte ich mir vor zwei Jahren vegane Anzugschuhe gekauft. Die trage ich sogar immer noch.

Accessoires

Jetzt mit deinem Anzug, dem Hemd und den Schuhen, sieht dein Outfit schon echt gut aus – fast perfekt… Es fehlen nur noch die Accessoires.

Bevor du jedoch beginnst, sie dir zu kaufen, zieh’ dazu deinen Hochzeitsanzug an. Das macht es leichter, die passenden Accessoires zu finden.

Die Krawatte:

Wenn du eine Krawatte tragen möchtest, guck, dass du eine schlichte findest. Gut macht sich zum Beispiel Bordeauxrot mit Muster. Die Farbe passt gut zu dem weißen, leicht pink- und leicht lavendelfarbenen Hemd.

Eine andere schöne Krawattenfarbe ist dunkelgrün.

Weitere Inspirationen findest du bei Eton*.

Das Einstecktuch:

Ohne lasse ich dich nicht auf die Hochzeit! Den Unterschied zwischen “schick” und “umwerfend” macht das Einstecktuch. Sobald du weißt, wie du es richtig faltest, ist es auch nicht schwer.

Für die Hochzeit empfehle ich dir die Kronenfaltung oder die Bauschfaltung.

Wenn du Hilfe beim Kauf deines Einstecktuchs brauchst, klick hier.

Der Boutonniere

Das ist die Blume, die du bestimmt schon mal am Rever eines Anzugs gesehen hast.

Die gibt es in zwei Varianten. Entweder sind es frische Blumen, die im Knopfloch des Revers getragen werden oder es sind künstlerische Stoffblumen, die mit einer Stecknadel befestigt werden.

Beides sieht sehr festlich aus. Ich rege an, über einen Boutonniere nachzudenken!

Zusammenfassung:

Über den Anzug:

  • Fit is King!
  • Schwarze Anzüge sind für Black Tie Events. Wenn deine Hochzeit das nicht ist, wähle eine der folgenden Farben: navy blau, charcoal oder grau
  • Wenn dein Budget über 500€ liegt, gehe zu einem Maßkonfektionär.
  • Plane für den Anzug 2 Monate ein!

Das Jacket

  • Fragen, die dein Jacket mit “Ja” beantworten muss:
  • Passt es an den Schultern?
  • Sitzt der Kragen ohne Abstand am Hals?
  • Bedeckt das Jacket ¾ deines Pos?
  • Liegt das Jacket auch mit geschlossenem Knopf glatt an?

Die Hose

  • Wenn du über 1,70 m bist, gehe mit dem Half Break.
  • Wenn du kleiner bist als 1,70 m, trage den No Break. Das wird dich optisch strecken.
  • Die Hose muss ohne Gürtel sitzen.
  • Wenn die Hose Gürtelschlaufen hat, trage einen Gürtel dazu.
  • Wenn du keinen Gürtel tragen magst, wähle eine Hose nach dem englischen Vorbild.
  • Die Anzughose soll deinen Po unterstreichen. Aber nicht wie eine Leggins.

Das Hemd:

  • Stecke es immer in die Hose!
  • Gute Hemdfarben sind: leicht pink, leicht lavendel oder weiß.
  • Fragen, die dein Hemd mit “Ja” beantworten muss:
  • Gehen die Ärmel übers Handgelenk, auch wenn du die Arme nach vorne ausstreckst?
  • Sitzt der Kragen so gut, dass du nur einen Finger zwischen deinen Hals und den Kragen bringen kannst?
  • Steckt das Hemd auch noch in der Hose, wenn du die Arme über den Kopf hebst?

Schuhe:

  • Wähle ein Paar Oxfords in schwarz. Sie passen zu jedem Anzug und Anlass.
  • Wenn dir Oxfords im Sommer zu warm sind, probiere Loafers aus.
  • Kaufe die Schuhe 2 Monate vor der Hochzeit und laufe sie ein!

Accessoires:

  • Trage zu dem Anzug unbedingt ein Einstecktuch. Es lässt dich noch stilvoller aussehen.
  • Bordeauxrote oder dunkelgrüne Krawatten mit kleinen Mustern sehen immer gut aus.
  • Wie wäre es mit einem Boutonniere? Das ist eine echte Blume oder eine Attrappe aus Stoff, die deinem Anzug festliches Flair verleiht.

Jetzt bist du gut für den Anzugkauf gewappnet!

Viel Erfolg!

Dein Antoine

P.S. Noch keine Outfit-Idee? Dann hol dir hier kostenlos mein eBook. Darin findest du drei Outfit-Ideen, in denen du sofort umwerfend aussiehst – ohne try and error! Klick hier!